Wieso tote Links deinem Ranking schaden!

Für das Ranking in den Suchmaschinen wie Google & Co. sind viele Faktoren entscheidend. So solltest du neben den Faktoren wie z. B. dem Pagespeed, Keywords oder Grammatik und der Rechtschreibung, auch ein Augenmerk auf tote Links werfen.

Denn auch die sogenannten „Dead Links“ können die Platzierung deines Blogs in den Suchmaschinen negativ beeinflussen.

Tote Links / Dead Links und Folgen für das Ranking

Tote Links und die Bedeutung für das Ranking

Von einem toten Link bzw. einem Dead Link spricht man, wenn ein Link auf eine nicht mehr vorhandene Website oder einen nicht mehr vorhandenen Inhalt verweist.

Schuld für tote Links können Veränderungen der Seitenstruktur sein oder eine fehlerhafte Quelltext-Kodierung.

Die Folge eines toten Links bzw. des Dead Links ist der Statuscode 404, den wohl jeder schon einmal gesehen hat. Zu sehen ist meist eine weiße Seite mit dem Hinweis „Not Found“ oder „Die Seite konnte nicht gefunden werden“.

Dieser Fehlercode wird und sollte immer dann vom Server gesendet werden, wenn eine Ressource nicht mehr verfügbar ist.

Tote Links für Google & Co.

Da Google & Co. für die Bewertung einer Website auch die Qualität der vorhandenen Links mit einbezieht, muss es um so wichtiger sein, alle gesetzten Links auf dem eigenen Blog oder der eigenen Website, stetig zu überwachen.

Hierzu gibt es einige nützliche Tools, die dir die Überwachung abnehmen können. Denn eine manuelle Überwachung ist aufgrund der Vielzahl von Links, meist so gut wie unmöglich.

Ein interessantes Plugin zu diesem Thema hatte ich bereits vor wenigen Tagen vorgestellt. Es handelt sich hierbei um das Broken Link Checker – Plugin, welches nach der Installation in WordPress, alle Links analysiert.

Google Webmaster Tools CrawlerDes Weiteren können tote Links über das Google Webmaster Tool gefunden und beseitigt werden.

Findet das Google Webmaster Tool einen fehlerhaften Link, erhältst du als Webmaster eine Benachrichtigung auf dem Dashboard bzw. unter dem Punkt „Nachrichten“.

Hat der Google-Crawler also einen toten Link auf deinem Blog gefunden, wird dir im Google Webmaster Tool unter der Rubrik „Crawling –> Crawling-Fehler“ eine Fehlermeldung angezeigt, anhand dessen du den Link finden und beseitigen/korrigieren kannst.

Was hält Google & Co. von toten Links?

Kurz Zusammengefasst kann man sagen, dass Google & Co. Blogs bzw. Websites mit zu vielen defekten Links, als Hinweis für eine Vernachlässigung sieht. So nutzen Google & Co. Links also dazu, um die Qualität eines Blogs oder einer Website zu bewerten.

Aber nicht nur das Ranking sollte bei dir für die Beseitigung toter Links im Vordergrund stehen, sondern auch deine Besucher. Denn nichts ist schlimmer, wenn Besucher auf einen Link klicken, der auf eine leere Seite führt!

Fazit

Tote Links oder auch Dead Links werden von Google & Co. nicht gerne gesehen.

Die Suchmaschinen nutzen die Links auch dazu, um die Qualität des Blogs oder der Website zu bestimmen. Dieser „Qualitätscheck“ hat somit auch Einfluss auf das Ranking in den Suchergebnissen.

Eine regelmäßige Kontrolle bzw. Überwachung der vorhanden Links, ist also empfehlenswert.

Kommentare(2)
  1. Rayk 16. August 2015
    • Sven 16. August 2015

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter von blogge4geld abonnieren!