Die 11 besten Tipps für das Sommerloch

Der Sommer ist für Blogger die Zeit, in der in aller Regel ein Besucherrückgang oder sogar ein kompletter Besuchereinbruch zu verzeichnen ist.

Davon sollte man sich aber nicht entmutigen lassen. Es heißt: Weiter machen und die Sommermonate zu seinen Vorteilen nutzen!

Das Sommerloch als Blogger sinnvoll nutzenMeine 11 besten Tipps für das Sommerloch

Mit folgenden Tipps, solltest du gut über die Sommermonate kommen und das sogenannte Sommerloch gut überstehen.

Tipp 1: Kurze Pause gefällig? – Zeit zum durchatmen!

Auch du kannst das Sommerloch als „kleine“ Verschnaufpause sehen.

Wenn du sonst immer täglich an deinem Blog oder sogar mehreren Blogs arbeitest und jeden Tag einige Artikel veröffentlichst, nutze das Sommerloch und schalte einfach mal einen Gang runter.

Senke die Artikelfrequenz und arbeite an Dingen, zu denen du den Rest des Jahres nicht kommst.

Tipp 2: Frühjahresputz auf deinem Blog

Mit der Zeit sammelt sich auf deinem Blog eine Menge von Müll an.

Seien es Artikelentwürfe, die du schon gar nicht mehr benötigst oder Plugins, die nicht mehr genutzt werden und eigentlich gelöscht werden können.

Schaue einfach, was nicht mehr benötigt wird und schaffe Ordnung. So bekommst du wieder einen Überblick, was bearbeitet werden muss oder was beispielsweise installiert ist.

Tipp 3: Design überarbeiten

Dieses Thema ist immer etwas aufwendig und wird deshalb gerne solange wie möglich vor uns hergeschoben.

Da während des Sommerlochs nicht all zu viel auf deinem Blog los ist, kannst du diese Zeit nutzen, um neue Ideen zu testen und umzusetzen.

Tipp 4: RSS-Feed ausmisten

Für all diejenigen, die regelmäßig mehrere RSS-Feeds verfolgen und diese mit einem Tool verwalten, können die Sommerzeit nutzen und ein wenig aussortieren.

Denn mit der Zeit sammeln sich viele Feeds an, die nicht mehr interessant sind oder vielleicht gar nicht mehr gepflegt werden.

Tipp 5: Netzwerk ausbauen

Schaue nach neuen und pflege deine bisherigen Kontakte.

Am besten eignen sich hier natürlich die Social-Media-Kanäle wie Facebook, Google+, Twitter oder Xing.

Schlage beispielsweise eine Zusammenarbeit oder Kooperationen vor.

Tipp 6: Checklisten anlegen

Über das Jahr hinweg fallen immer wieder neue Aufgaben an, für die es sich lohnt eine Checklisten anzulegen.

Da im normalen Blogger-Alltag dafür keine Zeit bleibt, nutze die Zeit während des Sommerlochs.

Tipp 7: Schau dich in der Blogosphäre um

Recherchiere nach neuen Blogs, die dein Themengebiet beinhalten und finde neue Ideen sowie Anregungen für deinen Blog.

Aber auch Kontakte knüpfen zu themenrelevanten Bloggern, kann nicht verkehrt sein.

Tipp 8: Analysiere deinen Blog

Ein Thema was gerne vergessen wird, ist die eigene Analyse.

Analysiere dich doch einfach mal selbst und schaue, welche Dinge gut gelaufen sind und an welchen Dingen du noch arbeiten kannst.

Eine sinnvolle Analyse kann beispielsweise sein, herauszufinden, welche Themen von deinen Lesern besonders häufig gelesen wurden. Knüpfe an diesen Themen an und versorge die Leser mit mehr interessanten Informationen zu diesen Themen.

Tipp 9: Sichte deine Notizen

Hier und da mal schnell eine Notiz. Nach kurzer Zeit sammeln sich auf einem Blatt Papier unglaublich viele Notizen mit Aufgaben, Artikelideen oder ähnlichem.

Leider kommt man oftmals gar nicht dazu, diese Notizen auch wirklich abzuarbeiten.

Das Sommerloch eignet sich optimal für die Sichtung der Notizen!

Tipp 10: Nutze das Sommerloch für den Winter

Der Winter wird für Blogger wieder eine anstrengende Zeit. Deshalb nutze die Sommerzeit und schreibe beispielsweise Artikel vor, so dass du sie im Winter nur noch veröffentlichen musst.

Tipp 11: Bleib am Ball!

Zu guter Letzt bleibt noch zu sagen, egal wie groß der Rückgang deiner Besucher auch sein wird, bleibe am Ball!

Hast du weitere Tipps?

Wenn auch du noch Tipps hast, die in meiner Aufstellung fehlen, hinterlasse einfach ein Kommentar mit deinem Tipp für das Sommerloch.

Weitere interessante und nützliche Tipps findest du auch im Artikel von Andreas Meyhöfer auf blogsheet.info.

Fazit

Das Sommerloch ist kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, ganz im Gegenteil.

Die Sommerzeit kann sinnvoll für die Arbeit genutzt werden, zu der man den Rest des Jahres aus Zeitgründen nicht kommt.

Wer sich während des Sommerlochs einige Aufgaben zum abarbeiten vorgenommen hat, kann gerne beim diesjährigen Sommerloch Projekt 2015 mitmachen.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter von blogge4geld abonnieren!