Geld verdienen mit Backlinks

Eine Methode, mit der sich als Blogger im Internet Geld verdienen lässt, ist der Verkauf von sogenannten Backlinks. Wieso du dir diese Art von Einnahmequelle mal anschauen solltest, erläutere ich dir in diesem Artikel.

Um unsere Erinnerungen nochmal aufzufrischen, möchte ich in wenigen Sätzen, auf den Begriff „Backlink“ eingehen.

Bei einem Backlink, handelt es sich um einen Link, der von einer anderen, externen Seite, auf deinen Blog verweist. Da dieser sogenannte Backlink auch eine große Bedeutung für das Suchmaschinenranking hat, ist der Kauf von Backlinks sehr beliebt.

Mehr Informationen zum Thema Backlinkaufbau, findest du unter anderem in diesem Artikel.

Geld verdienen mit dem Verkauf von Backlinks

Um im Internet Geld verdienen zu können, gibt es – wie ihr ja bereits wisst, die unterschiedlichsten Methoden. Von bezahlten Artikeln, über den Verkauf von Werbeplätzen, bis hin zum schalten von Werbeanzeigen. Eine weitere sehr beliebte Einnahmequelle, ist der Verkauf von Backlinks.

Der Verkauf von Backlinks kommt in der Regel über Vermittlungsplattformen wie beispielsweise Backlinkseller* oder Seedingup* zustande.

Doch wieso werden Backlinks gekauft?

Die Antwort ist relativ einfach! Wie du es als Blogger wissen wirst, ist es enorm viel Arbeit, seinen Blog im Suchmaschinenranking nach vorne zu bringen. Google und Co. werten Blogs oder Webseiten, die von thematisch passenden Seiten verlinkt werden, höher ein. Das heißt: Je mehr Backlinks (Links von anderen Seiten) dein Blog hat, desto höher wird dieser in den Suchergebnissen von Google & Co., angezeigt.

Da der Backlinkaufbau jedoch enorm viel Zeit und Arbeit in Anspruch nimmt, greifen viele Webmaster und Blogger, auf den Backlinkkauf zurück. Wie soeben, oben schon kurz erwähnt, gibt es verschiedene Vermittlungsplattformen (Backlinkseller*, Seedingup*), bei denen Auftraggeber und auch Auftragnehmer, passende Angebote in Anspruch nehmen können.

Backlinks verkaufen und Geld verdienen

Um mit einem Blog überhaupt Einnahmen mit dem Verkauf von Backlinks, erzielen zu können, benötigst du in aller Regel mindestens einen Pagerank von 1. Erst mit einem PR 1, bist du für Kunden interessant und kannst mit Aufträgen rechnen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass du mit einem PR 2, mit nur einem Auftrag, gute zweistellige Einnahmen erzielen kannst. Je höher dein PR ist, desto höher werden natürlich auch deine Einnahmen sein.

Ranking und der Verkauf von Backlinks

Eines kann ich vorab sagen! Google sieht den Verkauf von Backlinks überhaupt nicht gerne.

Erst vor wenigen Wochen hat Google manuelle Maßnahmen gegen einige Blogger ergriffen. Die Folge: Der Pagerank war gleich 0! Mehr zu diesem Thema, kannst du gerne hier nochmal nachlesen.

Ratsam ist es, mit dem Verkauf von Backlinks nicht zu übertreiben. Es sollte sich beim Verkauf von Backlinks, um vorher gut ausgewählte Links und thematisch passende Ziele handeln. Hast du zu viele Links auf deinem Blog gesetzt und sehen diese auch noch unnatürlich aus, läufst du Gefahr, von Google abgestraft zu werden.

Fazit

Mit dem Verkauf von Backlinks, hat man als Blogger durchaus eine schöne Einnahmequelle. Das Geld verdienen sollte in diesem Bereich jedoch nicht ganz im Vordergrund stehen. Das soll heißen, dass nicht jeder Auftrag, angenommen werden sollte.

Beim Backlinkverkauf, lohnt es sich, ein genaues Auge auf Linksetzung und Linksziel, zu werfen.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter von blogge4geld abonnieren!