Mein erster Blog – Woche 2 – Der Domainname

Nachdem wir uns letzte Woche angesehen haben, wie die Vorbereitung vor dem ersten Blog-Start aussehen sollte, werden wir uns in dieser Woche, mit der Auswahl eines passenden Domainnamen beschäftigen.

Die perfekte Domain für deinen Blog

Es gibt unzählig viele Möglichkeiten, wie du deine Domain nennen, gestalten oder definieren kannst. So hätte ich die Domain meines Blogs, genau so gut blogge-4-geld.de oder blogge4geld.com nennen können. Warum ich mich nun für blogge4geld.de entschieden habe, liegt einfach daran, dass es ein deutscher Blog ist und ich keine Bindestriche im Domainnamen haben wollte.

Das betrifft aber jetzt nur meinen persönlichen Geschmack. Jeder kann hierbei natürlich andere Ideen oder Meinungen zum Domainnamen haben und auch umsetzen. Jedoch gibt es trotzdem das ein oder andere, was du als Blogger, bei der Auswahl eines passenden Domainnamen, beachten solltest.

Sei dir bewusst, dass der Domainname quasi deine Visitenkarte im Internet ist. Der Domainname ist das erste, was ein Besucher deines Blogs zu sehen bekommt und das, was er sich als letztes in Erinnerung behält. Natürlich ist der Domainname deines Blogs auch gleichzeitig dein Markenzeichen, dass immer wieder mit dir bzw. mit deinem Blog in Verbindung gebracht wird.

Des Weiteren solltest du den Domainnamen so auswählen, dass man als Besucher erahnen kann, um was es in deinem Blog geht. Das ist natürlich nicht nur eine schöne Sache für deine Besucher, sondern kann dir auch SEO-technisch weiterhelfen.

In meinem Blog geht es beispielsweise um das Geld verdienen mit einem Blog. So habe ich mich beim Domainnamen für blogge4geld.de entschieden. Wie du siehst, sind in meinem Domainnamen 2 Keywords enthalten, nämlich „blog“ bzw. „blogge“ und „geld“. Das lässt Besucher nicht nur erahnen, um was es in meinem Blog geht, sondern macht meine Domain natürlich auch für die Suchmaschinen attraktiv. Das soll heißen, dass Keywords in der Domain, durchaus das Ranking in den Suchmaschinen beeinflussen können.

Ich hätte mich natürlich auch für eine andere Variante entscheiden können, habe jedoch gute Erfahrungen mit kurzen und knackigen Domainnamen gemacht, die die oben genannten Kriterien erfüllen.

Wie du siehst, gibt es also eigentlich keinen wirklich „perfekten Domainnamen“. Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten, die du in einen passenden Dommainnamen, für deinen Blog, einfließen lassen kannst.

Die Top Level Domain

Was bitteschön ist eine Top Level Domain, werden sich jetzt einige fragen, oder? Keine Angst! Du hast sie zu 100 % schon einmal gesehen.

Bei der Top Level Domain (kurz: TLD), handelt es sich um die Endungen einer Domain bzw. des Domainnamen. So können das beispielsweise .de, .eu, .info oder .com sein.

Die Wahl der Top Level Domain ist oft Geschmackssache. Im Grunde spielt es für den Erfolg deines Blogs aber keine Rolle, für welche Top Level Domain du dich letztendlich entscheidest.

Vorhandene Domain nutzen oder eine neue ausdenken?

Bei diesem Punkt möchte ich nur anregen, dass man sich nicht immer eine neue Domain bzw. einen neuen Domainnamen für seinen Blog ausdenken muss. Es gibt durchaus auch Domains, die bereits in Verwendung waren und beispielsweise zum Verkauf stehen.

Der Vorteil bei einer „alten“ Domain ist natürlich, dass sie im besten Fall gut gepflegt wurde, schon einige Backlinks hat und ein gutes Ranking bei Google und Co. vorhanden ist. Das spart nicht nur viel Arbeit, sondern auch Zeit. Denn bis eine neue Domain diese Punkte alle erfüllen kann, dauert es eine ganze Weile.

Es lohnt sich also, auch über die Verwendung einer bereits bestehenden Domain, nachzudenken.

Domain und Blogname

In der Regel sollte der Blogname derselbe sein, wie auch der Domainname. So vermeidet man bei Besuchern Verwirrung und ist auf der sicheren Seite. Deshalb suche dir vorzugsweise einen Domainnamen aus, den du auch als Blognamen einsetzen und übernehmen kannst.

Im Idealfall sind im Domainnamen sowie dann gleichzeitig im Blognamen auch, die wichtigsten Keywords enthalten. Aus SEO-Sicht, kannst du damit eigentlich nichts falsch machen.

Schlusswort

Es gibt einige Dinge, die bei der Auswahl eines passenden Domainnamen eine Rolle spielen. So ist es definitiv ratsam, die wichtigsten Keywords im Domainnamen zu etablieren. Ob du einzelne Wörter in der Domain zusammen schreibst oder durch Bindestriche trennst, ist Geschmackssache. Im empfehle dir jedoch, kein all zu langen Domainnamen für deinen Blog auszuwählen.

Sei dir bei der Auswahl deines Domainnamen immer bewusst, dass dies das erste ist, was deine Leser bzw. Besucher, von deinem Blog zu sehen bekommen. So sollte sich beim Anblick deines Domainnamen, erahnen lassen, welche Themen es auf deinem Blog, zu finden gibt.

Ich hoffe, der Artikel hat dir weitergeholfen und erleichtert dir die Auswahl eines passenden Domainnamen? Über Feedback freue ich mich natürlich! 😉

Hier kannst du zurück zur Übersicht oder weiter zur Woche 3.

Verfasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter von blogge4geld abonnieren!